Wieso das Eigenkapital oft nicht mehr reicht

In den letzten Jahren sind die Kaufpreise für Immobilien erheblich gestiegen. Die Entwicklung der Gehälter der Menschen erfolgt nicht annähernd so schnell. Hier sind die Zahlen bis 2020 ausgewertet worden. Danach ist der Anstieg der Immobilien noch weiter angestiegen.

Die Immobilienpreise steigen wesentlich stärker als die Gehälter

Wohneigentumsquote in der EU

Im Vergleich innerhalb der EU ist Deutschland ebenfalls schlecht aufgestellt. Bei uns gibt es nur ca. 51% Eigentümer insgesamt. Damit sind wir Schlusslicht in Europa. Die Wohneigentumsquote in der EU sieht so aus:

![EU Ranking, wo das Ungleichgewicht der Einkommensverteilung am größten ist. Nur Lettland, Litauen und Bulgarien ist die Ungleichheit höher.] Die Wohneigentumsquote ist überall in der EU besser. Deutschland belegt den letzten Platz.

Deutschland ist innerhalb der EU auf Platz 4 von 24. In 20 Ländern sieht es also besser aus. Schauen wir auf die Entwicklung seit 2009. In 2020 wurde ein neuer Rekordwert erreicht der Ungleichheit.

Die Einkommensungleichheit in Deutschland ist 2020 auf Rekordniveau

Die Ungleichverteilung kann man messen (Gini-Koeffizient)

Die Ungleichverteilung der Einkommen kann gemessen werden. Der sog. Gini-Koeffizient macht die Einkommensungleichheit im internationalen Vergleich sichtbar. Je höher er ausfällt, desto größer ist die Ungleichheit der Einkommensverteilung.

(https://cdn.justhome.co/cdn/assets/EU_Ranking_GINI_Index_89f4b0e1dd.png)

Sind alle Generationen gleichmäßig betroffen?

Besonders erschreckend sieht es bei der jüngeren Generation aus:

Wusstest du, dass im Jahr 2000 Leute im Alter zwischen 25 bis 34 Jahren zumindest noch zu 22% Eigentümer waren? Wir finden die Zahl auch schon zu gering. Als wir jedoch die Eigentümer in diesem Alter in 2020 gesehen haben, sind wir fast vom Stuhl gefallen. Es sind nur noch 12%. Die große Mehrheit der Menschen lebt hier zur Miete. Wir finden das falsch und wollen das deswegen ändern – lieber gestern als heute.

Wenn wir ganz genau hinschauen, dann sind die zusätzlichen Kosten beim Immobilienkauf das Problem. Die Gebühren für den Makler, den Notar und die Grunderwerbsteuer sind direkt mit dem Kaufpreis verbunden. Normale Menschen wie du und ich können nicht so viel Geld sparen. Je länger wir es versuchen, desto höher steigen die Preise. Es ist daher wichtig eine Lösung zu finden, die uns frühzeitig als Eintrittskarte ins Eigentum dient. Dafür haben wir unseren Boost entwickelt, der alle Lösungen zusammenbringt.

Was macht das mit einer Gesellschaft?

Die Auswirkungen dieser Zahlen sind heute nur in den Anfängen sichtbar. Eine eigene Immobilie bedeutet auch immer Sicherheit. - Schutz vor Mieterhöhungen, die der Vermieter regelmäßig durchführt - Sicherheit vor einer Kündigung, wenn der Vermieter selbst einziehen möchte oder muss - Absicherung für das Alter, damit Lebensstandard gehalten werden kann - Mehr Lebensglück (statistisch messbar!) - Vermögensaufbau Stück für Stück - Stabilität für die eigene Familie, da es ein eigenes Zuhause gibt Nehmen wir das aktuelle Beispiel mit den steigenden Kosten für Heizung, Strom und Gas. Als Mieter besteht eine Abhängigkeit, ob der Vermieter hier in energiesparende Maßnahmen investiert oder nicht. Als Eigentümer hätten wir selbst in der Hand, ob wir über eine Photovoltaik- oder eine Solaranlage nachdenken. Wir können dann selbst entscheiden, ob wir die Immobilie besser dämmen, die Heizung austauschen (kein Gas mehr, sondern vielleicht eine Wärmepumpe) oder andere Themen aktiv angehen oder nicht. Als Mieter sitzen wir in unseren Mietwohnungen und -häusern und können nur auf die Post vom Strom- und Gasanbieter warten. Mehr als ein Wechsel des Versorgers ist dann nicht möglich. Theoretisch haben wir die Option eine andere Mietswohnung zu suchen, die energetisch besser ist. In vielen großen Städten und auch auf dem Land ist und bleibt es jedoch eine Theorie. Die Suche wird immer schwieriger. Je neuer (und energetisch optimiert) eine Immobilie ist, desto höher sind dann natürlich auch die Mietpreise. Langfristig ist Eigentum auch immer Altersvorsorge. Doch wenn die Entwicklung so weitergeht, dann wird unsere Generation zum Start in die Rente noch immer zur Miete wohnen. Lasst uns sie Zeit bis zur Rente lieber nutzen. Lasst uns die nächsten Jahrzehnte unsere Immobilien abbezahlen. Lasst uns endlich Eigentümer werden.

FunFact: Wusstest du schon, dass Hauseigentümer auch gesünder leben?

Es gibt Studien, die das belegen. Die durchschnittliche Anzahl an Arztbesuchen pro Person sinkt. Als Beispiel wird dort eine Verbesserung von Verhaltensproblemen bei Kindern genannt. Auch Krankheiten wie Asthma oder Entwicklungsprobleme treten seltener auf. Die Gründe sind eine größere emotionale Stabilität der Eltern und die Steigerung der Lebensqualität. In groß angelegten Umfragen gaben 74% der Eigentümer eine Verbesserung im Vergleich zur Mietwohnung an. Spannend, oder? Eine eigene Immobilie ist damit nicht nur der Traum vieler Menschen, sondern auch ein ausgemachtes Ziel. Das gilt für die Menschen, die direkt Eigentümer werden, aber auch für deren Familien und letztlich die ganze Gesellschaft.