zinsen_hauskredit_sparen_1.jpg

Der Hauskredit und die Zinsen - So kannst du langfristig Geld sparen

15. Januar 2023

Die Finanzierung des eigenen Hauses sollte gut überlegt sein. Schließlich zahlt der Durchschnittsdeutsche sein eigenes Heim rund 26 Jahre lang ab. Da kommt im Laufe der Zeit einiges an Geld zusammen.

Doch gibt es eigentlich eine Methode, wie man über die Zinsen beim Hauskredit Geld einsparen kann? Grundsätzlich sollte der Kreditnehmer darauf achten, einen Vertrag zu möglichst günstigen Zinskonditionen abzuschließen. Das erreicht er in den meisten Fällen mit einem höheren Eigenkapitaleinsatz. Gelingt das, kann der Kreditnehmer im Laufe der Zeit unnötige Kosten einsparen.

Wie das Ganze im Detail aussieht, erfährst du in Kürze.

Warum muss ich bei einem Hauskredit Zinsen zahlen?

Ja warum eigentlich? Die Antwort ist simpel: Die Zinsen sind sozusagen der Preis dafür, dass eine Bank dir einen Immobilienkredit gewährt hat.

Auf den Zinssatz hast du zu Beginn nur bedingt Einfluss, da er sich unter anderem an folgenden Punkten orientiert:

1. Zinsniveau auf den Kapitalmärkten 2. Renditeverlauf der deutschen Staatsanleihen

Je nachdem wie, die Entwicklung vonstattengeht, kommen so auch die Immobilienzinsen zustande. zinsen_hauskredit_sparen_2.jpg

Geringeres Risiko für die Bank bedeutet niedrige Zinsen

Entscheidend für den gewollten Niedrigzins ist in erster Linie die Höhe deines Eigenkapitals.

Sagen wir, du beantragst eine Finanzierung für dein Wunschobjekt, das 300.000 € kostet.

Ohne Eigenkapital liegt das Risiko für die Bank bei 100 %. Unter anderem, weil die Immobilie als Sicherheit vollständig ausgeschöpft wird.

Aufgrund des hohen Risikos würdest du nun einen hohen Zinssatz erhalten. Das willst du selbstverständlich vermeiden.

Deshalb kommt jetzt dein Eigenkapital ins Spiel. Wenn wir beispielsweise sagen, dass du 60.000 € zur Verfügung hast, dann sinkt die Darlehenssumme auf 240.000 €.

Jetzt hat die Bank ein geringeres Risiko. Dadurch verbessert sich dein Zinssatz.

Beachte, dass die fixen Nebenkosten, wie z.B. der Notar und die Grunderwerbsteuer immer von deinem Eigenkapital getragen werden.

Zinstreppe

Da Banken ihre Zinsen in unterschiedlichen Stufen vergeben, zeigen wir dir, wie das genau aussieht.

Grob gesagt gestaltet sich der Zinssatz wie eine Treppe.

5 %, 10 %, 20 %, 30 % und 40 % sind die Eigenkapitalgrenzen, bei der du auf der Zinstreppe jeweils eine Stufe nimmst.

Bist du bei 40 % angekommen, befindest du dich bereits im günstigsten Zinsbereich und du erhältst nicht so schnell bessere Zinskonditionen.

Achtung! Achte darauf, dass du dich bei deinem Einsatz an Eigenkapital wohlfühlst. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, dass du trotzdem noch einen Puffer an Ersparten für den Alltag zur Verfügung hast.

Plane zusätzlich immer noch einen Betrag zur Sicherheit mit ein, der für den Umzug, neue Möbel oder den nächsten Urlaub zum Einsatz kommt!_

So bekommst du einen Hauskredit ohne Eigenkapital

Jetzt stellst du dir sicherlich die Frage, was du tun sollst, wenn dir nahezu kein Eigenkapital zur Verfügung steht, oder?

Nun, es gibt auch einige Kreditanbieter, die auch Hauskredite vergeben, ohne dass du zwangsläufig Eigenkapital einbringen musst.

Allerdings musst du hier mit höheren Zinsen rechnen, da der Anbieter ein höheres Risiko eingeht.

In einer Niedrigzinsphase kann sich eine Vollfinanzierung aber durchaus lohnen.

Hierfür verlangen die Kreditanbieter jedoch häufig eine überdurchschnittlich gute Bonität.

Hauskredit Zinsen sind günstig

Im Vergleich zu Ratenkrediten sind die Zinsen für Hauskredite auf einem deutlich niedrigeren Niveau. Unter anderem, weil der Hauskredit eine zweckgebundene Geldleihe darstellt.

Außerdem bieten Immobilienfinanzierungen für Banken eine höhere Sicherheit.

Hier ist unbedingt die Grundschuld zu nennen, die in das Grundbuch der zu finanzierenden Immobilie eingetragen wird.

Die Bank hat im Ernstfall die Möglichkeit, wenn der Kreditnehmer das Darlehen nicht zurückzahlen kann, die Immobilie notfalls zur Zwangsversteigerung freizugeben, um Kosten einzusparen.

Das solltest du selbstverständlich unter allen Umständen vermeiden!

Hast du die Kreditsumme vollständig getilgt, kannst du eine Löschung der Grundschuld aus dem Grundbuch beantragen.

Wir empfehlen folgendes: Lasse die Grundschuld im Grundbuch stehen. So kannst du die alte Grundschuld später wieder aufleben lassen und du sparst dir Notar- und Grundbuchkosten.

Die optimale Zinsbindung bei einem Hauskredit

Wichtig bei einem Hauskredit ist die sogenannte Sollzinsbindung.

Meistens kannst du dir zwischen 10, 12, 15, 20, 25 und 30 Jahren deine passende Zeitspanne aussuchen.

Während dieses Zeitraums finden keine Änderung der Zinsen für deinen Hauskredit statt!

Das mindert für dich mögliche Risiken. Für den Sollzins gibt es eine Faustregel, an der man sich gut orientieren kann:

- Lange Sollzinsbindung: In Zeiten niedriger Zinsen - Kurze Sollzinsbindung: In Zeiten hoher Zinsen

Tipp: Darüber hinaus hast du auch die Möglichkeit, deinen Kredit aufzuteilen. Das heißt, dass du die Kreditsumme auf eine kurze und lange Sollzinsbindung mit unterschiedlichen Themen aufsplittest.

Ob diese Aufteilung Sinn ergibt, erklären wir dir am besten anhand deiner momentanen Situation. zinsen_hauskredit_sparen_3.jpg

Diese weiteren Faktoren beeinflussen die Zinshöhe

Mit dem Eigenkapital kalkuliert die Bank zusätzlich mit anderen Faktoren, die letztendlich die Zinsen für den Hauskredit bestimmen.

Tilgung

Bei einer hohen anfänglichen Tilgung ist zwar deine monatliche Belastung höher, allerdings zahlst du so schneller dein Darlehen wieder zurück. Außerdem bekommst du für höhere Tilgungsraten bei ein paar Banken geringere Zinssätze - also hast du über den Gesamtzeitraum hinweg weniger Kosten. Wir empfehlen dir, dass die monatliche Rate nicht mehr als etwa 35 % deines Haushaltsnettoeinkommens betragen sollte. Sie sollte immer im Wohlfühlbereich bleiben.

Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Diesen Punkt haben wir bereits weiter oben angesprochen. Prüfe, ob das allgemeine Zinsniveau momentan eher hoch oder niedrig ist. Die Bauzinsen unterliegen nämlich den Schwankungen an den Kapitalmärkten.

Zinsbindungsfrist

Wichtig für die Kalkulation - Je länger die Zinsbindungsfrist ausfällt, desto mehr erhöht sich der Zinssatz!

Das liegt daran, dass dem Kreditgeber bei einem möglichen Anstieg des Zinsniveaus, die Gewinne aus den Kreditzinsen durch die Lappen gehen. Das versuchen die Kreditinstitute durch eine Anhebung des Zinssatzes auszugleichen.

Eigenleistungen

Wenn du selbst oder jemand in deinem Familien- oder Bekanntenkreis handwerkliches Geschick mitbringst, kann das unter anderem Kosten sparen. Dementsprechend muss keine Baufirma beauftragt werden und die Eigenleistungen, in dem Fall die baulichen Arbeiten, fließen mit in die Kalkulation der Finanzierung. Praktisch, oder? In der Folge verringert sich die Darlehenssumme und der aufgerufene Zins für den Hauskredit fällt.

Generell kannst du damit rechnen, dass Banken bis zu 15 % der Darlehenssumme als Eigenleistung akzeptieren. Jede Bank sieht das etwas anders. Justhome schaut sich das für dich genauer an.

Angestelltenverhältnis oder Selbstständigkeit

Kreditgeber unterscheiden zwischen Angestellten und Selbstständigen.

Die Wahrscheinlichkeit für einen Zahlungsausfall setzen Banken bei einem Selbstständigen als höher ein. Das heißt, dass Angestellte grundsätzlich mit einem etwas geringeren Zins auf den Hauskredit rechnen können.

So sicherst du dir die Niedrigzinsen

Hier erläutern wir dir noch weitere Möglichkeiten, wie du zu Niedrigzinsen kommen kannst.

Annuitätendarlehen (lange Laufzeit)

Ein sehr beliebtes Mittel für die Finanzierung des Hauskredits ist das sogenannte Annuitätendarlehen. In diesem Fall zahlt der Kreditnehmer das Darlehen unter Berücksichtigung der einzelnen Raten aus Zins und Tilgung zurück. In dem Vertrag wird der Zinssatz für die Zinsbindungsfrist festgeschrieben. Häufig entscheiden sich Kunden für 10 - 15 Jahre.

Allerdings ist nach dem Ende der Zinsbindung das Darlehen meist noch nicht abbezahlt. Konkret heißt das, dass du dann zum aktuellen Zinssatz neu finanzierst. Das kann ärgerlich sein, wenn zum Beispiel in der Zwischenzeit die Zinsen gestiegen sind.

Im Umkehrschluss heißt das für dich, dass sich deine Finanzierung verteuert. Wähle daher von vornherein eine lange Zinsbindung von mindestens 10, 15 oder 20 Jahren. Die Rate sollte immer im Wohlfühlbereich liegen und nicht annähernd an die Schmerzgrenze gehen. Wäge immer individuell ab, was Sinn ergibt.

Bausparkassen und Kombikredite

Manchmal lohnt es sich, wenn du dir die Kombikredite der Bausparkassen näher anschaust.

Hier würdest du einen Bausparvertrag in der Höhe deines Kreditbedarfs abschließen. Die Summe für den Kauf erhältst du dann sofort als Darlehen, für das du dann lediglich Zinsen zahlen musst. Zur selben Zeit besparst du den Bausparvertrag: Nach einer erfolgreichen Zuteilung, wird das Darlehen sofort abgelöst. Anschließend erfolgt eine Tilgung des Bauspardarlehens. Mithilfe eines Kombikredits kannst du dir aktuelle Konditionen für bis zu drei Jahrzehnte sichern.

Des Weiteren lassen sich Bauspardarlehen durch kostenlose Sondertilgungen in beliebiger Höhe vorzeitig zurückzahlen.

Bausparverträge

Zu guter Letzt hast du bei finanziellem Spielraum auch die Möglichkeit neben einer laufenden Finanzierung einen Bausparvertrag abzuschließen, der ungefähr der künftigen Restschuld entspricht.

Der große Pluspunkt: Du bist als Bausparer nicht zur Abnahme des Darlehens verpflichtet. Eine Absicherung im zweiten Rang des Grundbuchs ist vollkommen ausreichend. Staatliche Förderungen sind so durchaus möglich.

Gibt es auch Förderungen für einen Hauskredit?

Ja, tatsächlich gibt es eine Menge an Förderungen, die für einen Hausbau oder Hauskauf infrage kommen.

Justhome hat die Beratung für viele verschiedene KfW-Darlehen im Programm, die du in vielen unterschiedlichen Situationen in Anspruch nehmen kannst. Darüber hinaus können auch regionale Wohnungsbau-Förderungen eine lohnenswerte Entlastung für deinen Hauskredit darstellen.

Fazit: Nimm dir die Zeit und schaue dich nach den besten Angeboten um

Wie du jetzt weißt, hast du eine ganze Vielzahl von Möglichkeiten. Wichtig ist dabei, dass du dir einen genauen Überblick über deine momentane Situation verschaffst, sodass du Kreditverträge zu möglichst günstigen Konditionen erhältst. Ansonsten winken dir leider schnell gerne mal Zinskosten von mehreren 1000 €. So kannst du über die Zeit mehrere 1000 € sparen.

Bedauerlicherweise lässt es sich nicht pauschal sagen, welche Bank die Beste für einen Hauskredit ist. Es kommt immer darauf an, was für dich Bedeutung hat und welche finanziellen Voraussetzungen du mitbringst. Wenn du dich für unterschiedliche Finanzierungsangebote interessierst, dann solltest du bei unseren Angeboten vorbeischauen.


Andere interessieren sich auch für:

Wie kann ich Grunderwerbsteuer sparen?

Hier erfährst du Insider-Wissen, wie Grunderwerbsteuer gespart werden kann. Zudem schauen wir uns Schenkung und Erbe einmal näher an.

Lesezeit: 3 min.

Wie viel Kredit kann ich mir leisten

Hier findest du die Faustformel, wie du in wenigen Sekunden berechnen kannst, wie viel Kredit du dir leisten kannst.

Lesezeit: 2 min.

Dank der Justhome Checkliste das eigene Haus sicher kaufen

Vom Budget berechnen bis zur Schlüsselübergabe: Mit der 80+ Punkte Checkliste das eigene Haus sicher kaufen und Fehler vermeiden.

Lesezeit: 17 min.

Wie viel Eigenkapital wird zum Hauskauf benötigt?

Von der Vollfinanzierung bis zum unterstützenden Hauskredit. Wie viel Eigenkapital für den Hauskauf benötigt wird (und am besten ist) erklären wir.

Lesezeit: 17 min.